Videomeetings und die DSGVO

Videomeetings und die DSGVO

Da die meisten Unternehmen keine eigene Videokommunikationsplattform aus dem Boden stampfen oder von Dienstleister entwickeln lassen möchten, greifen sie auf sogenannte SaaS-Tools zurück. Das sind Anbieter wie etwa Zoom, Teams und Google Hangouts. Die Datenschutzgrundverordnung spielt besonders in gewerblicher Nutzung eine wichtige Rolle. Bei der Wahl der Software kann man ein paar wichtige Punkte schon vorab beachten: 

EU Server

Server sind Rechenzentren die internetbasierte Softwarenutzung ermöglichen. Ihre Standorte und damit die Gesetze denen sie unterliegen, unterscheiden sich je nach Anbieter. Sie sollten sich in der EU befinden, da dort ein einheitliches Datenschutzniveau herrscht. Zoom beispielsweise besitzt zwar Server in Europa, allerdings können nur zahlende Kunden kontrollieren, dass ihre Daten auch über diese verarbeitet werden. Eine Auflistung, der Länder mit Datenschutzbestimmungen die die EU für ausreichend gut befindet, gibt es hier.

Verschlüsselung

Bei einem Videocall fallen eine Menge Daten an. Was viele nicht beachten, ist dass Nutzer selbst beim navigieren der Software und in der Profilerstellung sensible Informationen preisgeben. Diese sollten in jedem Fall verschlüsselt und auf ein minimum reduziert sein.

Datenlöschung

Fast alle Daten die durch Softwarenutzung anfallen, werden zwischengespeichert. Vorteil daran ist, dass beispielsweise versehentlich gelöschte Chats wiederhergestellt werden können. Allerdings ist wichtig, dass alle gesammelten Daten auch nach bestimmter Zeit (etwa 2 Wochen) wieder gelöscht werden. 

Transparenz

Wird die Videoübertragung aufgezeichnet, müssen alle Teilnehmenden im Voraus darüber informiert werden und ihre Einwilligung erteilen.

Profiling

Manche SaaS-Anbieter erstellen für Marketingzwecke Übersichten von Nutzer*innen, um deren Verhalten einzuordnen und die Informationen darüber weiterzuverkaufen oder für eigene Zwecke zu nutzen. Um Daten zu schützen, sollte die gewählte Software keine solcher Verhaltensprofile erstellen.

Wie bei jedem komplexeren Gesetzesbeschluss kann man leider auch bei der DSGVO nicht anhand 5 Kriterien pauschal sagen, ob alle Aspekte eines Videomeetings der Verordnung entsprechen. In welchem Rahmen die Datenverarbeitung im Geschäftsbereich gesetzeskonform ist, muss daher im Einzelfall geprüft werden.

Ihr Partner für Videokommunikation

Streamingstudios die TV-Qualität liefern und für alle relevanten Abteilungen zugänglich und bedienbar sind, sind der Schlüssel, um erfolgreich Botschaften zu senden. Deshalb machen wir von BroadUp Videokommunikation zu Ihrer Kernkompetenz.

Möchte man Menschen mit einem digitalen Messestand, im Vertrieb oder mit Webinaren nachhaltig erreichen, reicht es nicht, die analoge Vorlage eins zu eins zu kopieren. Stattdessen muss jedes Format neu gedacht werden, um relevante Inhalte attraktiv für Ihre Zielgruppen darzustellen. Deshalb stehen wir für eine strategische Vorgehensweise. Vom ersten Schritt der Planung beziehen wir Zielgruppen und Anwendungsfelder mit ein. Unsere Videosetups bedienen modernste Filmstandards, die auch in kommenden Jahren professionelle Qualität liefern. Sie sind individuell auf Ihre Anwendungsfälle zugeschnitten und leicht zu bedienen. In nur wenigen Trainings vermitteln wir Videokommunikation als Kernkompetenz an Ihr Team und Sie sind auch in Zukunft unabhängig von Dienstleistern.

Einfach, fortschrittlich, sichtbar, individuell — für diese Werte stehen wir von BroadUp.

 

Mehr Insights:

Videomeetings und die DSGVO
Wir Gefühl im Remote stärken
Videomeetings und die DSGVO
Webinare neu denken
Videomeetings und die DSGVO
Storytelling, Faktor Mensch & Unternehmen

Nutzen Sie bereits die Vorteile von interner Videokommunikation?

In diesem White Paper erläutern wir den Nutzen!

Videomeetings und die DSGVO

Get your White Paper now!