Unternehmen ein Gesicht geben

Unternehmen nahbar machen

Auch wenn PR- und Marketing-Abteilung unterschiedliche Unternehmensbereiche abdecken, besitzen sie mindestens eine gemeinsame Schnittmenge: Die Firmenphilosophie soll ansprechend und einprägsam kommuniziert werden. Egal ob dabei das Team intern angesprochen wird, oder öffentlichkeitswirksam im Kundenkontakt. Stets geht es darum, die Distanz zu Menschen abzubauen und das Unternehmen nahbar zu machen. Menschlichkeit spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Aussenwirkung von Unternehmen

Um sich zu profilieren, war es für viele Unternehmen in der Vergangenheit üblich, in zyklischen Abständen Geldmittel in Imagefilme und ähnliche Formate zu investieren. So wurde ihre überlegene technologische Ausstattung, das moderne Arbeitsklima auf dem Campus und nicht zuletzt ihre Kernwerte im Corporate Design kommuniziert. Während das Internet in den letzten Jahren (Jahrzehnten) die Medienlandschaft veränderte, entwickelte sich auch der Konsum von bereitgestellten Inhalten. Smartphones und ähnliches senkten den Produktionsaufwand für Darstellungen ausreichender Qualität derart, dass sie nun für eine breite Masse von sowohl Produzenten als auch Konsumenten zugänglich ist. Die daraus resultierende steigende Frequenz der Contentbereitstellung führte dazu, dass Creator heute „neue“ Mittel erschließen, um sich Zugang ins Bewusstsein ihrer Zielgruppe zu verschaffen. 

Pareidolie

Schon im frühesten evolutionären Stadium waren Menschen von einer Gesellschaft abhängig, um zu überleben. Dabei war das Erkennen und Interpretieren von Gesichtszügen fundamental und wurde deshalb besonders tief in unserem Bewusstsein verankert. Das geht so weit, dass wir Gesichter selbst in materiellen Strukturen zu erkennen meinen, wie etwa in vielen Hausfassaden, oder manchen Autofronten. Dieses Phänomen heißt Pareidolie und dient dazu, unvollständige  Wahrnehmung zu komplettieren. Was hat das ganze mit Unternehmen zu tun? 

Der eben genannte Mechanismus ist ein Einfallstor zur Aufmerksamkeit der Menschen. Schon klar, dass hier gerade keine Weltneuheit verkündet wurde — dass Gesichtern in unserem Zusammenleben eine wichtige Rolle zuteil wird, wissen wir, mehr oder weniger bewusst, schon lange. Allerdings verdeutlicht dieser Sachverhalt, wie tiefgreifend relevant face to face Kommunikation ist. Es erklärt weshalb einfache aber persönliche Aufnahmen von Influencern, auf so viel mehr Anklang beim Publikum stoßen, als manches mühevoll inszeniertes Werbevideo. Im Prinzip wissen wir, wie wichtig es für Unternehmenskommunikation ist, Menschen in den Mittelpunkt zu rücken. Praktisch findet die Umsetzung dieses Know-Hows oft nur kläglich statt. 

Alles das spitzt sich auf ein paar wenige Fragen zu. Wie können einfache, nahbare Videoinhalte auf ein Niveau gehoben werden, mit dem sich auch Großkonzerne identifizieren? Wie können kostenintensive, professionelle Videoproduktionen in einer Frequenz bereitgestellt werden, die die heutige Medienlandschaft erfordert? Wie bleiben diese Mittel währenddessen für alle Contentproduzenten und -konsumenten zugänglich? Oder zusammengefasst: Wie kann Unternehmen ein Gesicht gegeben werden? 

Mit Videos Menschen erreichen

Ein eigenes Videostudio vereint alle diese Disziplinen. Unabhängig von Drittanbietern kann dort permanent Content produziert werden. Das wird den wachsenden quantitativen Ansprüchen gerecht. Ein Setup mit professionellem Equipment erfüllt die hohen qualitativen Standards auf  Konzernebene. Wenn diese Technologie so leicht zu bedienen ist, dass sie allen Mitarbeitern potentiell zugänglich ist, erfüllt das die wichtigste Voraussetzung: (Video-)Kommunikation rückt dann den Menschen wieder in den Mittelpunkt.

Genau das ist es, was Unternehmen benötigen um nahbar zu sein. Menschen aus einem vertrauten Lebensumfeld, denen man echte Emotionen von den Gesichtern ablesen kann, die unser tief verankertes Bedürfnis nach Nähe ansprechen. Dabei müssen diese tiefenpsychologischen Funktionsweisen nicht einmal ins Zentrum gerückt werden. Alle Prozesse, die Nähe zwischen Empfänger und Sender aufbauen, passieren unterbewusst und ohne weiteres Zutun. Die notwendigen Bedingungen dafür sind schlicht Menschen, die ehrlich mit ihrem Gegenüber kommunizieren, in Bewegtbild und Ton eingefangen. So werden Unternehmen nahbar. 

 

Ihr Partner für Videokommunikation

Streamingstudios die TV-Qualität liefern und für alle relevanten Abteilungen zugänglich und bedienbar sind, sind der Schlüssel, um erfolgreich Botschaften zu senden. Deshalb machen wir von BroadUp Videokommunikation zu Ihrer Kernkompetenz.

Möchte man Menschen mit einem digitalen Messestand, im Vertrieb oder mit Webinaren nachhaltig erreichen, reicht es nicht, die analoge Vorlage eins zu eins zu kopieren. Stattdessen muss jedes Format neu gedacht werden, um relevante Inhalte attraktiv für Ihre Zielgruppen darzustellen. Deshalb stehen wir für eine strategische Vorgehensweise. Vom ersten Schritt der Planung beziehen wir Zielgruppen und Anwendungsfelder mit ein. Unsere Videosetups bedienen modernste Filmstandards, die auch in kommenden Jahren professionelle Qualität liefern. Sie sind individuell auf Ihre Anwendungsfälle zugeschnitten und leicht zu bedienen. In nur wenigen Trainings vermitteln wir Videokommunikation als Kernkompetenz an Ihr Team und Sie sind auch in Zukunft unabhängig von Dienstleistern.

Einfach, fortschrittlich, sichtbar, individuell — für diese Werte stehen wir von BroadUp.

 

Verwandte Artikel:

Unternehmen nahbar machen
Wir Gefühl im Remote stärken
Unternehmen nahbar machen
Schulung per Video - So geht's
Unternehmen nahbar machen
Storytelling, Faktor Mensch & Unternehmen

Nutzen Sie bereits die Vorteile von interner Videokommunikation?

In diesem White Paper erläutern wir den Nutzen!

Unternehmen nahbar machen

Get your White Paper now!