Bleibt Video nach der Pandemie?

Arbeitssektor, Schulsektor, selbst in Familienkreisen wird Videokommunikation verwendet, um die Folgen von Kontaktbeschränkungen abzumildern. Die Technologie steht schon seit Jahrzehnten zur Verfügung, erfreut sich aber vor allem durch die Pandemie bedingt erhöhter Nutzung. Bedeutet das, dass die Nutzung von Videos rückläufig sein wird, wenn wir zum gewohnten Lebensalltag zurückkehren?

Die Kurze Antwort: Nein. Videokommunikation wird Bestandteil der Arbeitswelt bleiben. 

Was bedeutet das für Unternehmen? Damit sich der Einstieg in das Kommunikationsmedium nachhaltig lohnt, muss auch mittel- und langfristig Bedarf für die Technologie bestehen. Videos bieten Vorzüge, auf die man nicht verzichten möchte, sobald man in ihren Genuss kam. Verschiedene Aspekte zeigen, dass dieser Bedarf bereits vor der Pandemie vorhanden war und auch weiter bestehen wird.

Kosten sparen
Schon vor den Kontaktbeschränkungen verschwendeten manche Abteilungen massenhaft Zeit und Energie durch repetitive Aufgaben. Onboarding Einheiten oder Produktschulungen beispielsweise können in Videoform einmal abgedreht immer wieder eingesetzt werden. Unternehmen sparen so Kosten unabhängig von pandemiebedingten Massnahmen wie Kontaktbeschränkungen oder ähnlichem. 

Visuell kommunizieren
Sowohl technische als auch gestalterische Zusammenarbeit erfolgt durch Videos viel effizienter. Die meisten Zusammenhänge können im Webcall in wenigen Sätzen auf ihren Kern herunter gebrochen werden. In Textform (Bspw. Email) ist das nicht gleichermassen möglich, weil wir nicht auf Gestikulation, Mimik und natürliche Sprache zurückgreifen und viele Inhalte nicht visuell darstellen können. Wird der richtige Handgriff oder 

Besseres Zusammenarbeiten
Interne Unternehmenskommunikation hat durch die Kontaktbeschränkungen an strategischer Relevanz gewonnen. Dieser verstärkte Fokus auf funktionierende Zusammenarbeit, bietet Vorteile für Unternehmen Wie gut Teams miteinander arbeiten können, auch wenn sie räumlich getrennt sind, entscheidet über die Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen. Die Vorteile die sich in diesem Sektor durch Videokommunikation ergeben haben, werden sich auch nachhaltig in Unternehmensstrukturen durchsetzen.

Abschliessend kann man sagen: Die Pandemie hat den Trend zur Videokommunikation nicht initiiert. Sie hat ihn nur verstärkt. Sie ist der Katalysator für eine Entwicklung, die ohnehin schon lange vorhergesagt wurde. Die Digitalisierung der internen Unternehmenskommunikation die sonst viele Jahre in Anspruch genommen hätte, wurden zeitlich vorgezogen und kommt deshalb heute schon zum Einsatz! Der Wechsel zur Videokommunikation war lange geplant, durch den Druck der Pandemie schlichtweg schneller umgesetzt.

Wenn Sie selbst auf Corporate Videos nutzen wollen, sind wir von BroadUp Ihr Partner. Wir stellen Ihnen ein Videostudio zusammen, das TV-Qualität liefert und von Ihnen allein bedient werden kann. Durch Greenscreen-Technologie haben Sie immer das passende Setup in Ihrer CI. Unsere Tech-, Software-, Film-, und Livetrainings machen sie unabhängig von externen Dienstleistern. Wir machen Videokommunikation zu Ihrer Kernkompetenz.

 

Welche Studiolösung ist Ihre?

wir finden es heraus!

Mit unserem Newsletter  up to date bleiben: 

Ihr Interesse an Videokommunikation ist geweckt? Wir sind digital für sie erreichbar!

Termin vereinbaren

Für Unternehmer auch interessant:

Unternehmen ein Gesicht geben
Messen nachhaltig machen
Webinare neu denken

Nutzen Sie bereits die Vorteile von interner Videokommunikation?

In diesem White Paper erläutern wir den Nutzen!

Get your White Paper now!